Therapieablauf

Als zertifizierte Lerntherapeutin helfe ich Kindern und Jugendlichen mit Lese-Rechtschreib-Schwäche, Rechenschwäche sowie Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen. Ich biete ausschließlich Einzeltherapien an.

In den ersten vier Therapieeinheiten erstelle ich eine fundierte Eingangsdiagnostik. Hierbei liegt mein Augenmerk auf den persistierenden frühkindlichen Reflexen. Diese können die Ausreifung des zentralen Nervensystems beeinflussen und somit auch Ursache für die Entwicklung von Teilleistungsstörungen sein. In der Arbeit mit Ihrem Kind lerne ich seine Stärken und Schwächen sowie Besonderheiten in seinem Lernverhalten kennen. Auf der Grundlage dieser Diagnostik erstelle ich einen individuell auf Ihr Kind zugeschnittenen Therapieplan.

Im Anschluss daran findet nach den ersten vier Therapieeinheiten mit dem Kind ein Elterngespräch statt. In diesem stelle ich Ihnen die Ergebnisse der Diagnostik und den Therapieplan vor.

Während der Therapie kommt Ihr Kind einmal wöchentlich für eine Therapiestunde à 45 Minuten in meine Praxis. Ergänzend finden bei Bedarf Eltern- und Lehrergespräche statt. Bitte beachten Sie, dass sich die Lerntherapie meist nicht am aktuellen Stoff der Schule orientiert, sondern am individuellen Stand des Kindes.

Ziele

In einer entspannten, angstfreien Atmosphäre kann Ihr Kind ohne Konkurrenz und Leistungsdruck neue, positive Lernerfahrungen machen. Über spürbare Erfolgserlebnisse im kritischen Lernbereich erhält es seine Motivation und das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit zurück.

Das Lernen mit allen Sinnen und auch mit Bewegung macht Spaß und weckt nachhaltig Neugier, Lernfreude und Leistungsbereitschaft. Spiel- und verhaltenstherapeutische Elemente stärken das durch häufige Misserfolge geschwächte Selbstwertgefühl zusätzlich. Um den Aufbau einer positiven Lernstruktur zu gewährleisten, ist es sinnvoll, neben einer vertrauensvollen Beziehung zwischen Kind und Therapeutin das soziale Umfeld (Elternhaus, Schule) mit einzubeziehen.

Schritt für Schritt gelingt es so, Versagensängste abzubauen, die Freude am Lernen zu steigern und mehr Erfolg in der Schule zu haben. Die Therapie endet, wenn Ihr Kind dieses Ziel erreicht hat.